Übernahmegeschäft

Fresenius Medical Care will Heimdialysespezialist kaufen

Fresenius Medical Care will künftig nicht nur große Geräte für die ambulante und stationäre Versorgung, sondern auch kleinere Geräte für die Heimdialyse produzieren.

Quelle: Fresenius Medical Care

Fresenius Medical Care plant die Übernahme des US-amerikanischen Unternehmens NXStage zu einem sehr stolzen Preis. Damit stiege der Bad Homburger Konzern in das Heimdialysegeschäft ein und würde seine Marktpräsenz in den USA ausbauen. Sollten alle - Aktionäre von NxStage und Behörden - zustimmen, könnte der Kauf 2018 abgeschlossen werden. von Matthias Lehmphul

Auf seiner ersten Hauptversammlung im Mai 2017 präsentierte der Vorstandsvorsitzende Stephan Sturm den Aktionären das 13. Rekordergebnis in Folge und machte deutlich, welchen Kurs der Fresenius Gesamtkonzern unter seiner Führung nehmen wird. „Aus dieser Position der Stärke schaffen wir mit strategisch wichtigen Zukäufen noch bessere Voraussetzungen für unseren langfristigen Erfolg“, sagte Sturm vor gut drei Monaten in Frankfurt am Main. Kurz davor erklärten die Bad Homburger die Mega-Übernahme der spanischen Klinikkette Quironsalud für 5,7 Milliarden Euro durch die Freseniustochter Helios für abgeschlossen.

An diesem Montag vermeldete die Konzerntochter Fresenius Medical Care nun den nächsten Übernahmehammer. So will Fresenius das US-Unternehmen NxStage Medical, Inc. für umgerechnet etwa 1,7 Milliarden Euro kaufen – und zwar über den Erwerb aller Wertpapiere auf dem Aktienmarkt. Fresenius Medical Care rechne nach eigenen Angaben mit dem Vollzug der Transaktion im Jahr 2018. Sie werde nach Angaben der Bad Homburger „vollständig Cashflow- und fremdfinanziert“. Allerdings müssten noch die Aktionäre des US-amerikanischen Unternehmens und die zuständigen Behörden zustimmen.

Stärkung des Nordamerikageschäftes

Die Aktien von NxStage Medical, Inc. werden an der elektronischen Wertpapierbörse Nasdaq gehandelt und hatten im Mai 2017 ein Allzeithoch von umgerechnet 26 Euro die Aktie. Danach verlor sie innerhalb weniger Tage fast ein Drittel ihres Wertes und liegt derzeit bei umgerechnet 19 Euro. Der vereinbarte Übernahmepreis liege bei etwa 26 Euro die Aktie. Das verkündeten die Konzernzentralen beider Unternehmen unisono.

Fresenius Medical Care reagiert mit dem milliardenschweren Zukauf auf den Trend, nierenkranke Menschen zuhause zu versorgen. Das Unternehmen NxStage Medical, Inc. entwickelt, produziert und vermarktet Dialysegeräte und weitere Produkte für den Einsatz in der Heimdialyse und der Intensivmedizin. NxStage erzielte 2016 einen Umsatz von umgerechnet etwa 310 Millionen Euro.

„Wir wollen in unserem Kerngeschäft weiter durch Innovation, eine weitere Verbesserung der Behandlungsergebnisse, durch ein ganzheitliches Versorgungsmanagement und eine verbesserte Patientenerfahrung wachsen. Zusammen mit NxStage werden wir unser Geschäft in Nordamerika auf ein noch breiteres Fundament stellen und Behandlungsangebote machen, die den sich verändernden Bedürfnissen der Patienten noch besser entsprechen”, sagte Rice Powell, Vorstandsvorsitzender von Fresenius Medical Care. Durch die Akquisition könne Fresenius Medical Care seine Produktions-, Vertriebs- und Marketingkompetenzen in allen Produkt- und Dienstleistungsbereichen künftig noch besser nutzen und so die Qualität der Versorgung bei geringeren Kosten steigern.

Fresenius rechnet damit, dass sich die Integrationskosten über Synergieeffekte tragen werden. So würden die ersten drei bis fünf Jahre nach der Übernahme 80 bis 100 Millionen Euro eingespart. Gleichzeitig werde Fresenius schätzungsweise 150 Millionen Euro ausgeben, um NxStage in die eigene Unternehmensstruktur einzugliedern.  

Verwaltungsrat von NxStage stimmt zu

Der Vorstand von NxStage befürworte nach eigenen Angaben die Übernahme. „Wir können gemeinsam mit dem führenden Dialyseanbieter Fresenius Medical Care viel mehr für unsere Patienten, Kunden und Anteilseigner erreichen. Dabei werden wir weiterhin unsere besonderen Stärken in der Entwicklung innovativer Produkte und Lösungen einbringen. Zusammen mit Fresenius Medical Care können wir so weltweit noch höhere Standards in der Patientenversorgung setzen“, sagte Jeff Burbank, Gründer und CEO von NxStage Medical in Lawrence, Massachusetts. An diesem Montag stimmte bereits der Verwaltungsrat dem Übernahmeangebot zu.

© Medizintechnologie.de