Aesculap und Christoph Miethke gründen Joint Venture

Medikamentenabgabe mit innovativen Implantaten

In Potsdam werden jetzt Implantate entwickelt, um Medikamente geziehlter im Körperr der Patienten transportieren zu können. Brandon Loudermilk (rechts im Bild) wurde zum Geschäftsführer der B. Braun Miethke GmbH & Co. KG ernannt. Oliver Ewert ist Entwicklungsingenieur desselben Unternehmens.

Quelle: Christoph Miethke GmbH & Co.KG

Die Aesculap AG und die Christoph Miethke GmbH & Co. KG bauen ihre Zusammenarbeit in einem Joint Venture weiter aus, um Implantate zur gezielten Medikamentengabe zu entwickeln. Dafür gründeten sie jetzt ein eigenes Unternehmen. von Matthias Lehmphul

Die Aesculap AG und die Christoph Miethke GmbH & Co. KG entwickeln künftig in einem Joint Venture gemeinsam Medizinprodukte. Das gaben beide Unternehmen am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. In dem neuen Unternehmen, die B. Braun Miethke GmbH & Co. KG, sollen Implantate für Patienten entwickelt werden, über die gezielt Medikamente verabreicht werden können.

Mit Implantaten zur gezielten Medikamentenverabreichung können Arzneistoffe direkt an den gewünschten Wirkort im Körper des Patienten transportiert werden. Dadurch wird ihre Wirksamkeit erhöht, da sie – im Gegensatz zur herkömmlichen, oralen Medikamentengabe – nicht den gesamten Organismus durchlaufen müssen. Die Dosis kann erheblich verringert werden, wodurch weniger unerwünschte Nebeneffekte für den Patienten auftreten.

Die Forschung und Entwicklung findet in Potsdam statt, der Heimat der Christoph Miethke GmbH & Co. KG. Zum Chef des Joint Ventures wurde Brandon Loudermilk ernannt. Zuvor war er Senior R&D Ingenieur bei der Aesculap AG. Innerhalb der „nächsten Jahre“ soll das erste Produkt in diesem Feld zur Marktreife gebracht werden.

Expertise zusammenführen, um voran zu kommen

„Mit der Gründung wollen wir die Stärken mehrerer B. Braun-Unternehmenssparten sowie unseres langjährigen Partners Christoph Miethke, ganz im Sinne von Sharing Expertise, zusammenzuführen. Aus dieser Zusammenarbeit sollen innovative Produkte entstehen, die uns den Zugang zu neuen Marktsegmenten ermöglichen“, sagte Professor Boris Hofmann, Senior Vice President für das B. Braun Innovation Hub und Digitale Innovation bei Aesculap.

Die Aesculap AG ist eine Tochter des B.Braun Konzerns und stellt in Tuttlingen chirurgische Instrumente und Implantate her. Für den Gesamtkonzern sind über 60.000 Mitarbeiter tätig – davon allein etwa 10.000 am Standort in Tuttlingen. 2016 erwirtschaftete B.Braun insgesamt einen Umsatz von 6,5 Milliarden Euro. Die Christoph Miethke GmbH & Co. KG ist ein mittelständischer Medizintechnikhersteller und wurde vom Namenspatron auch gegründet. Die Potsdamer Firma beschäftigt sich seit 25 Jahren mit der Entwicklung, Produktion und dem Vertrieb von innovativen neurochirurgischen Implantaten – insbesondere zur Behandlung des Hydrocephalus. In diesem Feld bestehe, nach eigenen Angaben, bereits seit „vielen Jahren eine sehr erfolgreiche Kooperation“ zwischen beiden Unternehmen.

© Medizintechnologie.de

Weitere Inhalte