Datum: 29.11.2017

Der Doktor und die Daten. Wo bleibt der Arzt in der digitalen Gesundheitsversorgung?

Ort: Köln

 

Die programmierte Gesundheit – Digitalisierung in der Medizin
Öffentliche Ringvorlesung 2017/18, 3. Veranstaltungstermin


Diese Veranstaltungsreihe setzt sich mit den Möglichkeiten und Herausforderungen von Big Data, Telematik, Gesundheits-Apps und anderen digitalen Neuerungen für die Medizin auseinander. Dabei wird u.a. diskutiert, wie sich die Digitalisierung auf das Verhältnis von Arzt und Patient auswirkt, was wir tun können, um die Privatsphäre der Patienten und unser solidarisches Versicherungssystem zu schützen, und ob die digitale Medizin die an sie gestellten Erwartungen überhaupt erfüllen kann.
An neun Terminen werden je zwei VertreterInnen aus Wissenschaft und Praxis gemeinsam die Thematik beleuchten und über aktuelle Erkenntnisse und grundlegende Reflexionen u.a. aus Medizin, Informatik, Gesundheitsforschung, Recht und Wirtschaftswissenschaften berichten (in Anlehnung an Veranstalterangaben).

Veranstaltungsdatum
29. November 2017
18.00 bis 19.30 Uhr
3. Veranstaltungstermin

Veranstaltungsort

Hauptgebäude der Universität zu Köln
Hörsaal XII
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln

Veranstalter
ceres
cologne center for
ethics, rights, economics, and social sciences of health

Programm
Es entstehen immer bessere digitale Systeme und Datenbanken zur Unterstützung der ärztlichen Entscheidungsfindung in Diagnose und Therapie. Mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Maschinen etwa in der Bildgebung nehmen dem Arzt mehr und mehr Aufgaben ab. Patienten kommen mit Gesundheitsdaten zum Arzt, die sie eigenständig mithilfe von Wearables und Apps erhoben haben. Wie wird sich aufgrund dieser Entwicklungen die Rolle des Arztes verändern? Treffen Computer die besseren Entscheidungen? Welche Konsequenzen wird der Einzug von Algorithmen und Analyseprogrammen auf die Medizin von morgen haben? Werden Ärzte künftig gar durch Roboter und Avatare ersetzt? (nach Veranstalterangaben)

Vorträge

Mensch oder Maschine: Wer wird die personalisierte Medizin steuern?
Dr.-Ing. Matthieu-P. Schapranow
Leiter des Programms E-Health & Life Sciences, Hasso-Plattner-Institut (HPI) Potsdam
Elektronisch gestützte Patientenversorgung. Der Weg von der Theorie in die Praxis
Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA
Direktor der Klinik für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care, Uniklinik RWTH Aachen

Weitere Informationen und Anmeldung
http://ceres.uni-koeln.de/veranstaltungen/ceres-ringvorlesung/programm-201718/