Datum: 06.07.2017

Medizin 4.0. – Organische Elektronik in der modernen Medizin

Ort: Dresden

 

Symposium 2017 der Hector Fellow Academy


Blinde sehen lassen, taube Körperteile wieder zum Leben erwecken, Schmerzen lindern – Im Einsatz neuer digitaler Technologien in der Medizin liegen großen Hoffnungen. Denn Medizin 4.0 hat nicht nur das Potenzial, Prozesse und Arbeitsweisen im Gesundheitswesen zu optimieren, sondern ermöglicht auch die frühzeitige Erkennung von Krankheiten und die Entwicklung innovativer Behandlungsmethoden.
Eine der technischen Grundlagen für die Digitalisierung im medizinischen Bereich liefert die Organische Elektronik. Sie beschäftigt sich mit der Entwicklung elektronischer Schaltkreise auf Basis organischer Verbindungen. Ihr Einsatz in der Medizin birgt die Chancen, die Heilung chronischer Krankheiten wie etwa Parkinson oder Epilepsie voranzubringen, verloren gegangene Sinnes- und Körperfunktionen wieder herzustellen und auf verschiedenste Weise die Lebensqualität gesundheitlich beeinträchtigter Menschen zu verbessern (nach Veranstalterangaben).

Veranstaltungsdatum

6. Juli 2017
18:00 bis 20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Deutsches Hygiene-Museum
Marta-Fraenkel-Saal
Lingnerplatz 1
01069 Dresden
Programm

Moderation
Prof. Dr. Eberhart Zrenner,
Hector Fellow, Seniorprofessor am Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN)

Grußworte    
Prof. Dr. Hans Müller-Steinhagen,
Rektor der Technischen Universität Dresden
Dr. Eva-Maria Stange,
Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

Vorträge    
Organische Elektronik: neue Anwendungen
Prof. Dr. Karl Leo,
Hector Fellow, Leiter des Instituts für Angewandte Photophysik (IAPP) an der Technischen Universität Dresden
    
Schnittstellenkopplung mit dem Gehirn mittels organischer Elektronik
Prof. Dr. George Malliaras,
Leiter des Bereichs Bioelektronik (BEL) an der École des Mines de Saint-Étienne, Frankreich

Polymer-basierte Schnittstellen zum Nervensystem
Prof. Dr. Thomas Stieglitz,
Professor für Biomedizinische Mikrotechnik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Schlusswort      
Dr.-Ing. Judith Elsner,
Geschäftsführerin der Hector Fellow Academy

Weitere Informationen und Anmeldung

https://www.hector-fellow-academy.de/symposium2017.html
Hinweis:
Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich.