InnovationsLOTSE

Von der Idee zum Medizinprodukt

EBM prüfen

Was ist das Ergebnis?

  • Zugeordnete GOP
  • Refinanzierungsrechnung

Was ist zu tun?

Strebt der Hersteller eine Vergütung im vertragsärztlichen Bereich an, sollte er abklären, ob die Erstattung des Medizinprodukts über den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abgedeckt ist. Im EBM sind die Leistungen, die ein Vertragsarzt abrechnen kann, beschrieben und mit einer EBM-Ziffer versehen. Taucht das neue Produkt bzw. die damit verbundene Prozedur in einer solchen Leistungsbeschreibung auf, ist es in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung abrechnungsfähig. Der Hersteller sollte dann prüfen, ob die Vergütung oder der Vergütungsanteil für das Produkt dem Preisniveau entspricht, das er mit seinem Produkt erzielen möchte. Gibt es noch keine Gebührenordnungsposition (GOP) für das Produkt bzw. die damit zusammenhängende Prozedur, kann der Arzt über die Kassenärztliche Vereinigung oder die Krankenkasse beim G-BA beantragen, dass das Produkt einer Nutzenbewertung unterzogen und anschließend in den EBM aufgenommen wird. Alternativ kann auch der Hersteller beim G-BA einen Antrag auf Nutzenbewertung stellen.

Wer ist zuständig?

  • Interne Rolle Market Access
    Prüfung des EBM
  • Externe Rolle Externer Dienstleister
    Unterstützung bei der EBM-Zuordnung

Was sind kritische Erfolgsfaktoren?

  • Die Granularität der Prozedurenbeschreibungen im EBM variert. Ein Genaue Prüfung ggf. mit Hinzunahme von Expertise ist notwendig.