InnovationsLOTSE

Von der Idee zum Medizinprodukt

Forschungsprojekt durchführen

Der Startschuss für ein Forschungsprojekt ist gefallen. Nun ist es an der Zeit, die Abläufe und Prozesse durchzuplanen und die einzelnen Schritte in ein Projekthandbuch aufzunehmen. Dieses Projekthandbuch ist sozusagen die Handlungsanleitung für alle, die am Projekt beteiligt sind, und weist ihnen ihre jeweiligen Tätigkeiten zu. Nicht das fertige Produkt ist Ziel des Forschungsprojektes, sondern ein funktionsfähiger Demonstrator, der die beschriebene technische Machbarkeit gegebenenfalls anhand von Laborversuchen oder präklinischen Studien nachweist. Nur wenn der Demonstrator die in das Produkt gesetzten Erwartungen erfüllt, können Geschäftsführung und mögliche Geldgeber davon überzeugt werden, in die Entwicklung eines Prototypen Zeit und Geld zu investieren.

Dr. Arthur Meßner

Vorstand & CEO, HumanOptics AG

Herausforderungen

  • Bei der Durchführung eines Forschungsprojektes sind die kritischen Erfolgsfaktoren stets im Auge zu behalten. Dazu gehören die Ressourcensituation innerhalb des Unternehmens, die zu erwartende Marktsituation für das spätere Produkt und die positive Motivation der Projektbeteiligten.
  • Die Dokumentation des laufenden Projektes muss stets auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Dies erfordert Flexibilität in der Ausgestaltung. Darüber hinaus muss sie transparent für die handelnden und entscheidenden Personen im Unternehmen sein.
  • Die Ressourcenplanung ist ein kritischer Erfolgsfaktor. Alle beteiligten Abteilungen müssen hier beteiligt werden und ihrerseits eventuelle Engpässe frühzeitig melden.
  • Ein Projektabbruch ist in manchen Situationen unvermeidlich.  Gründe für eine solche Entscheidung können unter anderem sein, dass die technologische Lücke zu groß ist, sich die Marktanforderungen essentiell verändern oder ein Mitbewerber die Marktposition in der Zwischenzeit besetzt hat.