InnovationsLOTSE

Von der Idee zum Medizinprodukt

Forschungsprojekt initiieren

Mit der Identifizierung des Forschungsbedarfs startet die Bewertung des Projekts unter medizinischen, technischen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und schutzrechtlichen Gesichtspunkten. Ist nicht vorgesehen, die Produktidee vollständig mit eigenen personellen und/oder finanziellen Ressourcen zu bewältigen, gilt es, Partner – möglichst mit Kooperationserfahrung – zu gewinnen oder die Fremdfinanzierung sicherzustellen. Bei ersterem helfen öffentliche Datenbanken der Forschungsförderung ebenso wie branchenspezifische Netzwerke. Bei letzterem gilt es, die Vor- und Nachteile der privaten gegenüber der öffentlichen Förderung abzuwägen. Nach Orientierung und Planung helfen diverse Beratungsangebote (insbesondere hinsichtlich der Förderung durch die öffentliche Hand), die Produktidee in ein Forschungsprojekt zu überführen.

Dr.-Ing. Katrin Sternberg

Vice President R&D, Aesculap AG

Herausforderungen

  • Die Zusammenstellung der passenden Partner in einem Forschungsprojekt ist ein kritisches Erfolgskriterium. Diese müssen sowohl fachlich als auch wirtschaftlich und strategisch zur eigenen Zielsetzung und dem Projekt passen.
  • Die Möglichkeiten der öffentlichen Förderung sind vielfältig, teilweise aber auch komplex. Hier gilt es, die passende Fördermaßnahme zu finden. Dies betrifft neben der inhaltlichen Zielsetzung auch die strategische Ausrichtung und somit die Rahmenbedingungen der Förderung.
  • Der kurz-, mittel- und langfristige Erfolg eines Forschungsprojekts hängt direkt von einem sorgfältig erarbeiteten Projektplan ab. Er ist das Herzstück des Förderantrags und Fahrplan für das gesamte Projekt. Ein belastbares Projektziel im Projektplan ist essentiell als Grundlage für eine fundierte Entscheidung darüber, ob es sich lohnt, die Produktidee weiterzuverfolgen.