InnovationsLOTSE

Von der Idee zum Medizinprodukt

Medizinischen Bedarf identifizieren

Was ist das Ergebnis?

  • Produktidee

Was ist zu tun?

Eine medizintechnische Innovation zielt darauf ab, einen konkreten medizinischen Bedarf zu decken bzw. eine Versorgungslücke zu schließen. Mit anderen Worten: Sie sollte die Diagnose, Therapie, Rehabilitation oder Pflege bei einem spezifischen Krankheitsbild verbessern. Deshalb sollte das Gespräch mit Anwendern von Medizinprodukten gesucht werden. Diese wissen am besten, wo es Versorgungslücken oder Nachbesserungsbedarf an vorhandenen Produkten und Technologien gibt. Gleichzeitig können dabei Anwendungsfälle für neue Technologien identifiziert werden. Möglichkeiten für solche Gespräche ergeben sich an den vorhandenen Kundenschnittstellen im Vertrieb, Marketing, Service oder Produktmanagement. Auch nationale oder internationale medizinische Fachgesellschaften, Patientenvereinigungen oder Selbsthilfegruppen sind geeignete Ansprechpartner. Auch die Durchführung einer Versorgungsanalyse kann helfen, einen bislang ungedeckten medizinischen Bedarf aufzuzeigen. Die konkrete Produktidee sollte gegebenenfalls formlos dokumentiert und dabei der medizinische Bedarf anhand von Statistiken und medizinischer Fachliteratur belegt werden. Abhängig von den benötigten fachlichen Kompetenzen wird auf dieser Grundlage ein verantwortlicher Mitarbeiter bestimmt.

Wer ist zuständig?

  • Interne Rolle Ideengeber
    Dokumentation der Produktidee
  • Interne Rolle Forschung und Entwicklung
    Festlegung Projektleiter

Was sind kritische Erfolgsfaktoren?

  • Abgleich der Produktidee mit der Unternehmensstrategie
  • Einschätzung von medizinischem Fachpersonal