InnovationsLOTSE

Von der Idee zum Medizinprodukt

Produktidee spezifizieren

Was ist zu tun?

Im Rahmen des Produktkonzepts wird die Produktidee spezifiziert, indem die Funktionalitäten des potenziellen Medizinprodukts grob umrissen werden. Die Kenntnisse medizinischen Fachpersonals können dabei sehr hilfreich sein. Doch auch die Erfahrungen weiterer Unternehmensbereiche wie Marketing, Vertrieb, F&E, Produktmanagement und Qualitätsmanagement sollten in das Produktkonzept einfließen. Deshalb empfiehlt es sich, sich in Einzelgesprächen oder gemeinsamen Workshops intensiv über die geplante Innovation auszutauschen. Zusätzlich erfolgen bereits erste Überlegungen zu relevanten Zielmärkten, zur medizinischen Verwendung, zur Zweckbestimmung und gegebenenfalls zur potenziellen Risikoklasse.

Um zu entscheiden, wie die Produktentwicklung technisch umgesetzt werden kann, müssen Entwicklungsaufwand und -kosten, Patentlage, Stand der Technik und regulatorische Anforderungen der möglichen Umsetzungsvarianten in einer Technologiebewertung gegeneinander abgewogen werden. Auch eine vergleichende Betrachtung von Konkurrenztechnologien und -produkten sowie eine Trendanalyse empfiehlt sich: Wie geht die allgemeine technische Entwicklung während der Produktentwicklungsphase - und darüber hinaus - weiter?

Wer ist zuständig?

  • Interne Rolle Forschung und Entwicklung
    Grobkonzeption, Technische Bewertung
  • Interne Rolle Marketing
    Unterstützung der Grobkonzeption
  • Interne Rolle Qualitätsmanagement
    Unterstützung der Grobkonzeption
  • Interne Rolle Vertrieb
    Unterstützung der Grobkonzeption
  • Interne Rolle Produktmanagement
    Unterstützung der Grobkonzeption

Was sind kritische Erfolgsfaktoren?

  • Einbindung aller relevanten Wissensträger und wichtigen Entscheidungsträger im Unternehmen
  • Berücksichtigung der zukünftigen technischen Entwicklung
  • Marktspezifische Anforderungen an die Entwicklungen für verschiedene Märkte